Der Ablauf der Gelöbniswallfahrt

In den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde die Gelöbniswallfahrt neu organisiert und ein neuer Ablauf eingeführt, der bei der 175. Jubiläumswallfahrt nochmals verbessert wurde.

Der Termin ist das Wochenende mit dem Sonntag nach (oder zu) Bartholomä (24.08.). Das ist fast immer eine Woche vor Schulbeginn und eine Woche nach dem Rochuskirtag.

In den letzten Jahren und Jahrzehnten wurde der Ablauf der Wallfahrt nur geringfügig geändert und ich möchte Ihnen diesen nun näherbringen:

Samstag:

Um 5.30 Uhr starten wir in der Kirche in Pottenstein mit einem kurzen Morgenlob und anschließendem Auszug und pilgern durch Pottenstein, Grabenweg (wo uns meist die ersten Sonnenstrahlen erreichen) auf den Hals, wo wir unsere erste Rast einlegen. (ca. 8.00 – 8.30 Uhr). Danach geht es weiter, kurz vor Pernitz über den Fuchsriegel, dann durch Pernitz, vorbei an der Raimundvilla zu unserem 2.Rastplatz bei der ehemaligen Sandgrube. (ca.10.15 – 10.40 Uhr).

Danach durch das Blättertal, Gutenstein und schließlich über den Wurzelweg auf den Mariahilfberg, wo wir zwischen 12 und 13 Uhr eintreffen.

Es gibt auch Begleitfahrzeuge, in denen die Rucksäcke mitgeführt werden und es besteht auch die Möglichkeit mitzufahren (vor allem auf Hals und Mariahilfberg) falls der ganze Weg doch zu anstrengend sein sollte. Bei den Pausen gibt es auch die Möglichkeit Trinken und Wurstsemmeln günstig zu bekommen.

Am Mariahilfberg gibt es 2 Gasthäuser, wobei für das Gasthaus Moser bereits bei der Rast am Hals das Mittagessen vorbestellt werden kann.

Um 15 Uhr ist der gemeinsame, feierliche Einzug in die Kirche mit der Begrüßung durch den Prior vom Mariahilfberg. Anschließend gehen wir gemeinsam den Kreuzweg hinaus bis zur 14. Station.

Um 19 Uhr findet die Hl. Messe in der Kirche mit anschließender Lichterprozession statt. In den beiden Gasthäusern und im Kloster besteht die Möglichkeit zur Übernachtung.

Sonntag:

Wir starten um 8.30 Uhr mit dem feierlichen Auszug aus der Kirche am Mariahilfberg, gehen dann wieder durch Gutenstein, Blättertal zurück zum Rastplatz ehem. Sandgrube (ca. 10.30 – 11.00 Uhr). Entlang des Weges sammeln wir Blumen, die dann später am Hals zu einem Kranz geflochten werden. Dieser schmückt unser Kreuz, das unseren Pilgerzug immer anführt.

Seit 2007 gehen wir auch retour über den Fuchsriegel und dann den Hals hinauf, wo wir ca. um

13 Uhr bei der Mittagsrast mit einem Catering versorgt werden.

So rund um 14 Uhr geht´s wieder den Hals hinunter und weiter Richtung Grabenweg, wo wir um ca. 15.30 Uhr eine Gedenkandacht bei der Kapelle halten.

Nach einer Stärkung mit Milch geht es weiter die letzte Etappe nach Pottenstein, wo wir kurz nach 17 Uhr die Wallfahrt mit einer Abschlussandacht in der Kirche ausklingen lassen.

Wir freuen uns Jahr für Jahr, wenn wir bekannte Gesichter wieder sehen, aber genau so über jeden neuen Wallfahrer. Ob Sie die ganze Strecke mitpilgern, irgendwo im Laufe des Weges dazu stoßen (wie es viele Familien mit kleinen Kindern machen) oder Sie nur am Mariahilfberg Teil der Gemeinschaft sind, jeder ist willkommen und herzlichst eingeladen.

 

Der oben genannte Ablauf soll Ihnen dabei bei der Planung helfen, wobei natürlich kurzfristige Änderungen jederzeit möglich sind. Informationen dazu finden Sie im Internet auf dieser Homepage oder jeweils ab Mitte Juli im Schaukasten bei der Kirche.

Eine Anmeldung für die Wallfahrt ist nicht erforderlich. Bei speziellen Fragen oder Wünschen z.B: für Übernachtungsmöglichkeiten, kann im Pfarrsekretariat oder bei mir gerne rückgefragt werden.

Ing. Herfried Holzer, Wallfahrtsleiter der Pottensteiner Gelöbniswallfahrt, Herbst 2008

Gottesdienste

  • Sonntag 9:30 Uhr
  • Mittwoch 8:00 Uhr
  • Freitag 18:00 Uhr
  • Samstag 18:30 Uhr
  • Schloßkapelle Fahrafeld:
    letzter Sonntag im Monat um 8:00 Uhr
    (Außnahmen sind möglich)
  • Eucharistische Anbetung:
    Freitag 18:30 - 19:00 Uhr
  • Monatswallfahrt jeden 15. des Monats